vegane Zucchini-Brownies

Auf meiner Suche nach Zucchini-Rezepten bin ich auf dieses vegane Brownie-Rezept gestoßen. Ich muss ja zugeben… ich war wirklich skeptisch, dass Brownies in denen so viel Zucchini verarbeitet ist, wirklich schmecken kann. Aber was soll ich sagen? Sie sind der absolute ober HAMMER. Die Zucchini schmeckt man überhaupt nicht raus und die Konsistenz ist einfach perfekt.

Mann kann sie übrigens auch direkt warm aus dem Ofen essen 😍

Zucchini-Brownies
Gericht: Backen, Kuchen
Autor: Sina
Zutaten
  • 620 g Zucchini
  • 250 g Mehl
  • 60 g Back-Kakao
  • 1 TL Natron
  • 1/4 TL Salz
  • 240 g Zucker
  • 60 ml Öl
  • 1 Pck. Vanillezucker
Anleitungen
  1. Ofen auf 175°C Ober/Unterhitze vorheizen.

  2. Zucchini habe ich mit meiner Siemens Küchenmaschine klein geraspelt.
  3. Mehl & Kakao in eine Schüssel sieben. Natron, Salz und Zucker dazugeben und alles miteinander vermengen.  Restliche Zutaten hinzufügen und kräftig miteinander verrühren. Backpapier auf ein Blech legen und den Teig darauf gleichmäßig verteilen.

Kürbissuppe auf Vorrat

Nach dem die Hokkaido in meinem Garten explodieren, habe ich gestern eine große Ladung Kürbissuppe für den Winter vorbereitet. Somit brauch ich nur noch ein Glas öffnen, warm machen, ein paar Kräuter und Sahne dazu geben und pürieren.

 

 

 

Kürbissuppe
Gericht: Einkochen, Suppe
Ergibt: 4 Gläser
Zutaten
  • 2 kg Hokkaido
  • 1,5 kg Kartoffeln
  • 3 Zwiebeln
  • 3-4 Karotten
  • 300 g Sellerie
  • 2-3 l Wasser
  • Salz, Prise Zucker, Knofi-Pulver, etwas Curry
Anleitungen
  1. Kartoffeln, Zwiebeln und Karotten schälen und das ganze Gemüse in Würfel schneiden.  Den Instant Pot auf Sauté aufheizen lassen. Die Zwiebeln mit etwas Öl anbraten, das andere Gemüse hinzugeben und ebenfalls etwas anbraten.
  2. Mit dem Wasser ablöschen, etwa 1-2 TL Salz und die Gewürze hinzugeben und auf Soup 14min unter Druck kochen lassen.  Danach den Druck allein abbauen lassen.
  3. Wer ohne Druck auf dem Herd kochen möchte, lässt die Suppe etwa 30-40min auf dem Herd. Zum einkochen sollten die Würfel noch nicht verkocht sein.
__________
Einkochen:
  1. Alles in Gläser füllen, verschließen und bei 100° für 120 min im EKA oder Topf einkochen. Beim Einkochen im Backofen gelten andere Temperaturen, die Anleitung hierfür findet ihr hier.

Bratwurst-Haschee

Nach dem ich in einer meiner tollen Kochgruppen, von kleingehäckselten Bratwürsten gelesen hatte, kam ich auf die Idee, diese einfach mal als Haschee zuzubereiten. Gesagt, getan. Und es schmeckt sogar noch besser als normales Haschee. 😍

Bratwurst-Haschee
Gericht: Hauptgericht
Autor: Sina
Zutaten
  • 1-2 Bratwürste habe bisher Rostbratwurst und Kalbsbratwurst probiert
  • 400 ml Rinderfond / Kalbsfond
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 EL Tomatenmark
  • Salz Knofi-Pulver, Rosmarin, Thymian, Oregano
  • Spritzer Ketchup nach Belieben
Anleitungen
  1. Die Bratwürste in eine Küchenmaschine zum klein häckseln geben. (Ich nehme dafür meine Siemens Küchemaschine) Wer möchte kann hier auch gleich die Zwiebel dazu geben.
  2. Ich mache das ganze immer im Instant Pot®, funktioniert aber natürlich genauso auf dem normalen Herd.
  3. IP auf Sauté höchste Stufe vorheizen. Wenn er auf Hot schaltet die Bratwurst Krümel in den Topf geben und anbraten lassen. Dann das Tomatenmark hinzugeben und ebenfalls ordentlich anrösten lassen. Das ganze mit dem Rinderfond ablöschen und den Bratensatz vom Boden ablösen. Nach Belieben mit den Kräuter abschmecken (ich gebe von allem eine kleine Prise hinein).
  4. Nun auf Manual 5min unter Druck kochen lassen. (Auf dem Herd dauert es länger, hier einfach 15-20min kochen lassen bis die Soße etwas sämiger wird. Zur Not mit Mondamin Soßenbinder abbinden.)
  5. Wenn es fertig ist gebe ich noch einen Spritzer Ketchup drunter zum abschmecken und binde die Soße wenn nötig noch etwas ab 🙂

Flädle auf Vorrat

Da ich mir einen neuen Dörrautomat von Klarstein* gegönnt habe wollte ich diesen unbedingt auch ausprobieren. Da ich mal gelesen hatte, dass man Flädle super trocknen könnte um sie aufzubewahren, dachte ich dass wär die perfekte Möglichkeit, dass auch mal auszuprobieren 😀

Den Automatenn konnte ich sogar nachts laufen lassen, da man ihn kaum hört und der Ventilator nur ganz leise summt. Mein erster Dörrautomat von Gourmetmaxx war nämlich so extrem laut, dass man ihn in jedem Raum der Wohnung hören könnte 🙁 Er ist deshalb auch sofort wieder rausgeflogen – Ergebnisse waren damit nämlich auch nicht überzeugend 😀

getrocknete Flädle
Gericht: Beilagen, Dörren
Zutaten
  • 3-4 Eier
  • 300-400 g Mehl
  • Milch
  • Prise Salz
Anleitungen
Pfannkuchen:
  1. Den Teig rühre ich in der Regel eher so pimaldaumen an. Die Angaben sind also eher grob geschätzt.  Milch rühre ich soviel unter, dass ein eher flüssiger Teig entsteht. Das kann man aber individuell anpassen… wer lieber etwas dickere Pfannkuchen hat, lässt den Teig eher etwas dickflüssiger.
  2. Einfach alle Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren bis keine Klumpen mehr vorhanden sind. Den Teig am besten ein paar Minuten bis halbe Stunde stehen lassen.
  3. Um die Flädle später trocknen zu können, sollte zum Ausbacken allerdings so wenig wie möglich Öl, am besten gar keins verwendet werden.
  4. Eine Pfanne auf mittlerer Hitze aufheizen lassen und jeweils etwa ein Schöpflöffel voll (je nach Größe der Pfanne) in die Pfanne geben und ausbacken. Wenn der Teig fest ist einmal wenden, damit der Pfannkuchen von der anderen Seite Farbe bekommt.
Dörren:
  1. Nun alles abkühlen lassen, die Flädle zurecht schneiden und im Dörrgerät verteilen.
  2. Zeit: 12h bei ca. 60°C – nach 10h habe ich die Etagen nochmal gewechselt damit, auch die oberen nochmal richtig durchtrocknen. Sie sollten zerbröseln, wenn man sie durchbricht.
  3. Die getrockneten Flädle kann man dann einfach in Brühe geben und etwas ziehen lassen, bis sie wieder die richtige Konsistenz haben.

*Werbung, da Affiliate-Link.

Tomaten-Zucchini-Soße auf Vorrat

Nach dem im Netto diese Woche die Cocktailtomaten im Angebot waren, wollt ich meine geliebte Tomaten-Zucchini-Soße auf Vorrat einkochen. Zucchini hab ich momentan ja sowieso in rauen Mengen im Garten 😀

Gleichzeitig wollte ich auch meinen neuen Slowcooker von Klarstein* einweihen.

Zucchini-Tomaten-Soße
Zutaten
  • 2-2,5 kg Cocktailtomaten
  • 1,5-2 kg Zucchini
  • 2-3 Zwiebeln
  • Olivenöl
  • Tomatenmark
  • Salz, Zucker, Knofi-Pulver,…
Anleitungen
  1. Die Cocktailtomaten habe ich geputzt, geviertelt und in den Slowcooker gegeben und auf High stellen.
  2. Die Zucchini habe ich vom Kerngehäuse getrennt und gewürfelt. Die Zwiebeln ebenfalls grob gewürfelt, und in einer Pfanne zusammen mit den Zucchini-Würfeln angebraten. Für die Zucchiniwürfel habe ich einige Durchgänge gebraucht bis alle gebraten waren 😀
  3. Alles zu den Tomaten geben, Deckel darauf stellen und 2-3 h köcheln lassen.
  4. Nach dieser Zeit habe ich auf low gestellt etwa 2 EL Tomatenmark dazu gegeben und mit 3 TL Salz und etwas Zucker abgeschmeckt.
  5. habe die Tomaten nun einfach über Nacht köcheln lassen… waren dann insgesamt etwa 16h im Slowcooker.
  6. Morgens hab ich sie dann nochmal abgeschmeckt, da es etwas bitter war nochmal Zucker hinzugegeben.
Einkochen:
  1. Nun kann man die Soße in Gläser füllen und 60min bei 100°C einkochen.  Zum Einkochen im Backofen gelten andere Temperaturen. Genaue Anleitung zum einkochen findet ihr HIER!

*Werbung, da Affiliate-Link.

Pfirsich-Eistee

diesmal hab ich mal wieder etwas entdeckt, dass ich sofort ausprobieren wollte..ein super einfaches Rezept für Pfirsich-Eistee. Den trinke ich nämlich wirklich gerne, nur vom gekauften bekomme ich jedes mal Magenschmerzen 🙁 Somit wäre das für mich die perfekte Möglichkeit selber welchen zu machen, den ich gleichzeitig noch haltbar machen kann 😍

 

 

 

 

Pfirsich-Eistee
Vorbereitungszeit
15 Min.
Zubereitungszeit
50 Min.
Arbeitszeit
1 Std. 5 Min.
 

Diese Menge ergibt etwa 1l Eistee, es lassen sich aber ohne Probleme gleich große Mengen zubereiten die man einkochen kann 🙂

Gericht: Einkochen, Getränke
Ergibt: 1 Liter
Autor: Sina
Zutaten
  • 800 ml Wasser
  • 4 Teebeutel Schwarztee / 2-4 TL losen Schwarztee
  • 200 ml Wasser
  • 100 g Zucker
  • 4-5 Pfirsich
  • 1 Bio-Zitrone
Anleitungen
  1. 800 ml Wasser aufkochen und den Tee etwa 3min ziehen lassen.

Pfirsich-Sirup:
  1. Pfirsich würfeln, Zitrone in Schneiden und zusammen mit dem Wasser und dem Zucker in einen Topf geben. Unter Rühren aufkochen und 5 min köcheln lassen. Dann etwa 45 min ziehen lassen. 

Pfirsich-Eistee:
  1. Schwarztee zu dem Pfirsich-Sirup & Pfirsich-Stücken geben, abkühlen lassen und mind. 4h in den Kühlschrank stellen.. noch besser über Nacht.

Einkochen:
  1. Pfirsichwürfel absieben. (Die hab ich ebenfalls eingekocht zum Naschen)  Nun den Eistee in die Flaschen füllen, am besten noch etwas warm werden lassen und in den Einkochautomat stellen.  Pfirsichwürfel in Gläser füllen, mit leichtem Zuckerwasser bedecken  und ebenfalls in den EKA stellen.

  2. Nun bei 100°C für 30min einkochen. Zum Einkochen im Backofen gelten andere Temperaturen. Hier findet ihr die genaue Anleitung!