Spaghetti-Pesto-Salat

Dieser Salat ist zur Zeit einer meiner Lieblinge. Gerade wenn es warm ist, ist er ideal, da ich ihn vorher nochmal in den Kühlschrank stellen und ganz kalt esse. Wer ihn über Nacht in den Kühlschrank stellt, muss am nächsten Tag allerdings nochmal stark nachwürzen 😀

Spaghetti-Pesto-Salat

Gericht: Salat
Keyword: Pesto, Spaghetti

Zutaten

  • 1 Mozzarella
  • 2-3 Portionen Spaghetti, gekocht, abgekühlt
  • 1 handvoll Cherrytomaten
  • 1-2 TL Pesto nach Belieben.
  • 1 EL gehackt Kräuter (Petersilie, Schnittlauch,…)
  • 2-3 EL Balsamico-Essig nach Belieben
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz, Knoblauchpulver
  • Parmesan zum Bestreuen
  • Rucola nach Belieben zum Dekorieren

Anleitungen

  • Den Mozzarella in Würfel schneiden. Die Cherrytomaten halbieren.
  • Spaghetti, Mozzarella und Cherrytomaten in eine Schüssel geben. Pesto, Kräuter Olivenöl und Essig dazu geben. Mit Salz und Knoblauchpulver abschmecken und alles gut durchmengen.
  • Die Pestomenge kann man nach Belieben variieren, dann sollte man nur mit den Salz vorsichtig sein.
  • Zum Anrichten mit Parmesan und Rucola bestreuen.

Avocado-Basilikum-Pesto

Diesesmal habe ich mich an ein Avocado-Pesto gewagt. Da ich eigentlich nicht der größte Avocado-Fan bin, aber ein paar geschenkt bekommen hatte, dachte ich, das probiere ich mal aus. Angerichtet hab ich das ganze dann mit ein paar halbierten Cherrytomaten und Parmesan <3

Avocado-Basilikum-Pesto

Gericht: Dips & Saucen
Keyword: Avocado, Basilikum, Pesto
Portionen: 1 Glas

Zutaten

  • 1 Avocado
  • 5-6 Stiele Basilikum
  • 80 g Parmesan
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
  • Olivenöl

Anleitungen

  • Zuerst den Parmesan in der Küchenmaschine kleinhäckseln.
  • Avocado halbieren, Kern entfernen und mit einem Löffel aus der Schale entfernen. Basilikumblätter von den Stielen abzupfen. Beides zum Parmesan geben.
  • Knoblauchzehe schälen und ebenfalls in den Mixer geben.
  • Nun alles durch mixen und das Olivenöl unterrühren. Nach Bedarf mit Salz abschmecken.

Pulled Chicken Burger

Nachdem ich seit Ewigkeiten Lust auf einen Burger hatte, aber ständig vergessen habe Hackfleisch zu besorgen, habe ich mich gestern kurzerhand entschieden einfach einen Pulled Chicken Burger aus den gefrorenen Hähnchensteaks zu machen. Verwendet hab ich dafür meinen selbstgemachten Tomatenketchup. Alternativ könnte man aber auch eine Mischung aus Ketchup und Barbecuesauce verwenden.

Für den Burger selbst habe ich einfach ein fertiges Burgerbrötchen genutzt, mit Käse belegt und in die Heißluftfritteuse aufgewärmt. Ansonsten kamen nur noch das Fleisch, etwas Ketchup und ein paar Gurkenscheiben mit auf den Burger. <3

Pulled Chicken aus dem Cook Processor

Gericht: Cook Processor
Keyword: Burger, Hähnchen
Portionen: 4 Portionen

Equipment

  • Cook Processor

Zutaten

  • 4 Hähnchenschnitzel, gewürzt frisch oder gefroren
  • 1 Zwiebel
  • 200-300 ml selbstgemachtes Tomatenketchup
  • 50-100 ml Wasser
  • 1 EL Tomatenmark

Anleitungen

  • Die Hähnchenschnitzel in grobe Stücke schneiden.
  • Zwiebel in grobe Würfel schneiden.
  • Den Stir Assistent in den Cook Processor geben, Hähnchenfleisch, Zwiebeln und etwas Öl hinzugeben und Braten P1 auswählen. Nach 3-4 Minuten pausieren, das Tomatenmark hinzugeben und das Programm weiter laufen lassen.
  • Nach weiteren 3-4 Minuten das Wasser hinzugeben. Nach Ablauf des Programms den selbstgemachten Ketchup hinzugeben und 90°C für 60min mit Intervalldrehung einstellen. Je nachdem wie stark die Soße einreduziert wird, kann man nochmals etwas Wasser oder Ketchup nachgeben.

schwarze Nüsse

Seit zwei Jahren lese ich nun in diversen Facebook Gruppen von den schwarzen Nüssen. Jedes mal überlege ich, ob ich das ganze nicht auch mal ausprobieren soll, doch vor lauter Überlegen ist die Zeit zum Nüsse pflücken dann doch wieder vorbei.

Nachdem ich heute meine Eltern besucht habe, ist mir dann nebenbei der Walnussbaum mitsamt den unreifen Walnüssen ins Auge gestochen. Die Chance hab ich dann doch gleich genutzt und die schwarzen Nüsse angesetzt. Ich bin wirklich gespannt, ob sie echt so gut schmecken wie es heißt 🙂

schwarze Nüsse

Gericht: Beilagen
Keyword: unreife Walnüsse

Zutaten

Vorbereitung:

  • Einweghandschuhe
  • 1 kg unreife Walnüsse Anfang bis Mitte Juni geerntet
  • Wasser

Sud:

  • 1 Vanilleschote
  • 1,2 kg Zucker
  • 1,2 kg Wasser
  • 2-3 Nelken
  • 1 EL Piment, ganz
  • 1/4 TL Muskatnuss
  • 1/2 TL Salz

2. Aufkochen:

  • 100 g Zucker

3. Aufkochen:

  • 100 g Zucker

Anleitungen

Vorbereitung:

  • Unbedingt Einweghandschuhe anziehen, da der Saft stark färbt.
    Die Walnüsse säubern, etwa 10-15 mal einstechen mit einer Nadel oder einem Rouladenspieß und anschließend in kaltes Wasser legen und kühl lagern.
  • Nun wird täglich das Wasser gewechselt und die Nüssen bleiben 2 Wochen darin liegen. Dabei färben sie sich langsam schwarz.

Sud:

  • Nach den 2 Wochen die Nüssen mit frischem kalten Wasser in einen Topf geben, aufkochen und 30 Minuten köcheln lassen. Danach abgießen und abschrecken.
  • Die Zutaten für den Sud in einen Topf geben, die Vanilleschote vorher auskratzen, Mark und Schote dazu geben und alles aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  • Den Sud etwas abkühlen lassen, über die Nüsse geben und bis am nächsten Tag stehen lassen.

2. Tag:

  • Den Sud abgießen und auffangen. 100g Zucker zum Sud geben, nochmals aufkochen, etwas abkühlen lassen und wieder über die Nüsse geben. Alles bis am nächsten Tag stehen lassen.

3. Tag:

  • Den Sud wieder abgießen und auffangen. Nochmals 100g Zucker zum Sud geben, aufkochen, etwas abkühlen lassen und wieder über die Nüsse geben. Alles nochmal bis am nächsten Tag stehen lassen.

4. Tag:

  • Nun den Sud mit den Nüssen aufkochen in Gläser füllen und verschließen. Die Gläser müssen nun für 6 Monate an einem kühlen Ort reifen.

Graupensalat

Da mich bei meinem letzten Einkauf die Perlgraupen-Packung so angelacht hatte, ist sie kurzerhand im Wagen gelandet. Graupen hatte ich bisher noch nie probiert, weshalb ich sie dann heute gleich mal austesten wollte.. Dank der Hitze fiel die Rezeptauswahl auch nicht sonderlich schwer, es sollte nichts warmes und schnell zubereitet sein… also blieb nur noch Salat als Option übrig 😀

Rezept hab ich dann einfach mal zusammen geworfen und hab wohl einen neuen Lieblingssalat gefunden 🙂 Das nächste mal werd ich ihn mal mit etwas Curry ausprobieren, das könnte bestimmt auch schmecken 😀

Graupensalat

Gericht: Beilagen, Salat
Keyword: Aigostar Panda, Gesunde Küche

Zutaten

  • 1 Cup Perlgraupen
  • 2 Cup Wasser
  • 1-2 EL Gemüsebrühpulver (Je nach Art)
  • 1-2 Tomaten
  • 1/2 Gurke
  • 1 Paprika
  • 1/2 Feta
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 TL Senf
  • 2-3 EL Essig
  • 2-3 EL Öl
  • Salz, Knofipulver
  • 2 EL frische Petersilie

Anleitungen

  • Die Perlgraupen mit der doppelten Menge Wasser, dem Gemüsebrühpulver in den Panda geben und 12min im Reis-Programm kochen. Danach schnell abdampfen.
    Im Topf etwas mehr Wasser hinzugeben und etwa 30min auf kleiner Hitze köcheln lassen, bis die Graupen die gewünschte Konsistenz haben.
  • Die Graupen etwas abkühlen lassen und in eine Schüssel füllen.
  • Tomaten, Gurken, Feta und Paprika fein würfeln und zu den Graupen geben.
  • Senf, Tomatenmark, Essig, Öl, Petersilie zu dem Salat geben, durch mischen und mit Salz und Knoblauchpulver abschmecken.

Rührteig-Variation im Glas

Bevor es jetzt wieder richtig warm wird und ich meiner Küche nicht mehr freiwillig backen möchte, wollt ich mir mal wieder einen Vorrat an Kuchen im Glas zulegen. Neben meinem Lieblingsrezept „russischer Zupfkuchen im Glas“ gibts diesmal auch noch verschiedene Rührteig Kombinationen.

Mit dem Grundrezept kann man sich ganz einfach an verschiedene Mischungen wagen und zum Beispiel verschiedene Fruchtmischungen mit rein geben oder ganz klassisch kleine Marmorkuchen backen. Dieses Mal wurden es bei mir einmal Grundteig mit Apfelstücken und darüber etwas Zitronenmelissen-Zucker gestreut und einmal der Grundteig mit ordentlich Schokoraspeln. Mal sehen was ich demnächst noch so rein werfen werde 😀

Rührteig im Glas

Gericht: Einkochen, Kuchen
Portionen: 7 Gläser à 400ml

Zutaten

1. Schritt:

  • 150 g weiche Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 3 Eier

2. Schritt:

  • 300 g Mehl
  • 3/4 Pck. Backpulver
  • etwas Milch

nach Belieben:

  • Apfel
  • Kakao für Marmorkuchen
  • Schokosplitter, Smarties,…

Anleitungen

1. Schritt:

  • Eier mit Butter und Zucker schaumig schlagen.

2. Schritt:

  • Mehl abwiegen, mit Backpulver mischen und nach und nach Unter die Eiermischung geben. Nach Bedarf Milch dazu geben.

3. Schritt:

  • Den Teig kann man nun nach Lust und Laune verfeiern mit Schokoraspeln, Smarties, Früchten. Entweder man gibt es direkt in den Teig oder streut es im Glas über den Teig drüber.
    Für Marmorkuchen nimmt man jetzt etwa die Hälfte bis 2/3 des Teiges ab und mischt den Rest mit etwas Kakao und einem Schuss Milch.
  • Jetzt kann man den Teig in saubere Gläser füllen und etwa 30-35min bei 175°C Umluft backen. Mit der Stäbchenprobe überprüfen ob sie durch sind. Danach etwa 30min abkühlen lassen.

Einkochen:

  • Mit sauberen Deckeln verschließen und bei 100°C für 60 min einkochen.
    Beim Einkochen im Backofen gelten andere Temperaturen!
    genaue Anleitung zum einkochen findet ihr HIER!

Pflanzpartner

Pflanze gute Nachbarn schlechte Nachbarn weitere Beipflanzen 
Brokkoli Porree, Spinat, Kopfsalat, Pflücksalat, Möhren, Mangold, Erbsen verschiedene Kohlarten, Rettich, Knoblauch, Zwiebeln  Tagetes, Ringelblume 
Buschbohnen  Bohnenkraut, Erdbeeren, Gurken, Sellerie, Rote Bete, Kohlarten, Kopfsalat, Pflücksalat, Tomate

Erbsen, Fenchel, Knoblauch, Lauch, Zwiebeln

Hafer (als Gründüngung und Tierfutter)

Erbsen

Radieschen, Rettich, Pflück- und Kopfsalat, Möhren

Zwiebeln, Porree und Knoblauch

Kamille, Fenchel und Ringelblume

Erdbeeren

Borretsch, Buschbohne, Knoblauch, Kopfsalat, Lauch, Radieschen, Schnittlauch, Spinat, Zwiebeln

Kohlarten

 

Fenchel

Endivien, Erbsen, Feldsalat, Gurken, Kopfsalat, Pflücksalat, Salbei

Bohnen, Tomaten

 

Gurken

Bohnen, Dill, Erbsen, Fenchel, Kohl, Kopfsalat, Kümmel, Lauch, Mais, Rote Bete, Sellerie, Zwiebeln

Tomaten (Gewächshaus), Radieschen

 

Kartoffeln

Dicke Bohnen (Kartoffelkäfer), Kohlrabi, Kümmel, Mais, Tagetes, Spinat, Koriander

Kürbis, Tomaten, Sellerie, Sonnenblumen, Paprika, Erbsen, Grünkohl, Gurken, Knoblauch, Kohl, rote Bete, Zwiebeln

 

Kohlarten

Spinat, Porree, Mangold, Pastinaken

Zwiebeln, Knoblauch und Spinat

Koriander, Dill, Kamille, Sellerie, Tagetes

Kürbis

Mais, Bohnen, Brokkoli, Ringelblume

Dill, Gurke, Kohl

 

Möhren

Knoblauch, Zwiebeln, Tomaten, Erbsen, Lauch, Radieschen, Rettich, Schnittlauch, Rosmarin

Pastinake, Sellerie, Petersilie

Dill, Schnittlauch

Paprika

Gurken, Kohl, Möhren, Tomaten

Erbsen, Gurken, Kartoffeln, Fenchel, Rote Bete, Sellerie

 

Porree

Rettich (Lauchmotte), Möhren, Salat, Radieschen, Kohlrabi, Erdbeere, Möhren, Sellerie, Wermut (Lauchmotte)

Rote Beete, Zwiebeln, Erbsen, Bohnen, Grünkohl, Knoblauch, Schnittlauch

Kamille, Fenchel, Petersilie

Radieschen

Mangold, Salat, Zwiebeln, Möhren, Erbsen

Kohl und Kohlrabi

Petersilie und Kerbel

Rettich / Radieschen

Buschbohnen, Erbsen, Erdbeeren, Kapuzinerkresse, Mangold, Möhren, Petersilie, Porree, Salate, Spinat, Stangenbohnen, Tomaten

Grünkohl, Gurken, Kohl, Rosenkohl, Zwiebeln

Neutral: Fenchel, Kartoffeln, Knoblauch, Lauch, Mais, Meerrettich, Petersilie, Rhabarber, Rote Rüben, Schwarzwurzeln, Sellerie, Zucchini, Zwiebeln

Rote Beete

Salat, Zwiebeln, Knoblauch, Kohlrabi

Spinat und Mangold

Bohnenkraut, Fenchel und Dill

Spinat

Kohl, Bohnen, Rettich, Radieschen, Kohlrabi

Rote Bete

Dill und Erdbeeren

Tomaten

Buschbohne, Knoblauch, Kohl, Kohlrabi, Kapuzinerkresse, Gartenkresse

Erbse, Fenchel, Kartoffeln

 

Zucchini

Kopfsalat, Lauch, Möhren, Petersilie, Rettich, Radieschen, Rote Bete, Sellerie, Spinat  Stangenbohnen, Zwiebeln

 

 

Zwiebeln

Bohnenkraut, Erdbeeren, Dill, Kopfsalat, Möhren, Rote Bete Kohlrabi

Bohnen, Erbsen, Kohl Porree, Knoblauch

Majoran, Dill, Kamille und Erdbeeren

Beipflanzen und ihre Wirkungen

Verschiedene Kräuter und Beipflanzen haben dank ihrer Duftstoffe bestimmte Wirkungen auf andere Gemüsepflanzen. Hier findet ihr eine Liste mit Beipflanzen, die man zur Unterstützung in der Permakultur einsetzen kann.

 

Beipflanzen 

unterstützt:

Wirkung 

Basilikum  Gurken, Kohl, Tomate  gegen Mehltau & weiße Fließen 
Bohnenkraut  Bohnen gegen schwarze Bohnenlaus, Duftstoffe fördern Wachstum 
Borretsch Insektenbestäubte Pflanzen, zB. Gurken, Zucchini  lockt Insekten an 
Brennnessel  Obstbäume, Sträucher  gegen Blattläuse, fördert allgemeine Gesundheit der Pflanzen 
Dill Karotten fördert Keimfähigkeit, abwehrender Geruch gegen Schädlinge 
Eberraute Kohl, Beeteinfassung  gegen Kohlweißling durch Duftstoffe 
Kapuzinerkresse Jungbäume, Tomaten  gegen Läusen, fördert allgemeine Gesundheit d. Pflanzen 
Knoblauch Erdbeeren, Rosen  bakterizide & fungizide Wirkung 
Koriander Kartoffeln verbessert Geschmack 
Kresse  Tomaten Blattläuse 
Lavendel  Rosen  gegen Ameisen, bedingt gegen Läuse 
Meerrettich  Pfirsich, Kirsche  gegen Kräuselkrankheit + Monilia 
Pfefferminze

Wein

Kohl

gegen Mehltau 

gegen Kohlweißling 

Rettich Porree gegen Lauchmotte 
Ringelblume  Kartoffeln, Kohl  gegen Drahtwürmer, erhöht Ernteertrag, fördert Bodenflora 
Rosmarin Karotten gegen Karottenfliegen
Salbei Kohl gegen Kohlweißling 
Tagetes Erdbeeren, Kartoffeln, Kohl, Tomaten  gegen Viren, weiße Fliegen 
Wermut 

Johannisbeere

Porree

schützt vor Säulenrost

gegen Lauchmotte

Zwiebeln, Schalotte

Erdbeeren, Möhren 

gegen Pilzkrankheiten, Spinnmilben, bedingt gegen Möhrenfliegen 

 

Polnischer Schokokuchen

Ein super leckerer und lockerer Schokokuchen. Ich mache ihn am liebsten mit dem Cook Processor, er kann aber auch ganz einfach mit einen Handrührgerät zubereitet werden, man muss lediglich vorab die Butter schmelzen. Im Multikocher dauert das Backen etwas länger, ist dafür aber deutlich unkomplizierter und der Kuchen bleibt meiner Meinung nach, etwas saftiger. Bei mir wird es dieses Rezept auf jeden Fall öfter geben 😀

polnischer Schokokuchen

Das Rezept eignet sich super um übriges Eiweiß zu verwerten. Beispielsweise 6 Eiweiß und 1 Ei verwenden. 

Zubereitungszeit20 Min.
Gericht: Cook Processor, Multikocher

Zutaten

1. Schritt:

  • 3 EL Kakao
  • 230 g Zucker
  • 250 g Butter
  • 100 g Wasser

2. Schritt:

  • 4 Eier
  • 250 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz

Anleitungen

Zubereitung im Cook Processor & Multikocher:

  • Butter, Zucker, Kakao und Wasser mit dem Messereinsatz in den Cook Processor geben.
    5 min – 100°C – Stufe 4 auswählen.
  • Nach Ablauf der Zeit den Cook Processor auf 60°C – 10min – Stufe 5 einstellen, nach etwa 5-6 Minuten langsam die Eier durch die Öffnung hinzugeben. Anschließend pausieren, Deckel öffnen und die restlichen Zutaten mit in den Topf geben. Nochmal mit Stufe 6 Durchrühren lassen.

Zubereitung mit dem Handrührgerät:

  • Butter schmelzen und in eine Schüssel geben. Wasser, Kakao und Zucker solang unterschlagen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.
  • Vorsichtig die Eier unterschlagen und die restlichen Zutaten unterrühren.

Backen im Multikocher:

  • Multikocher-Topf fetten und Backprogramm für 60min starten. Nach Ablauf der Zeit den Kuchen sofort heraus nehmen und auf ein Rost stürzen. Wenn der Kuchen abgekühlt ist mit Puderzucker bestreuen.

Backen im Backofen:

  • Im vorgeheizten Backofen auf 180°C Unter-/Oberhitze für etwa 40 min Backen.

Ofengemüse

Ein super einfaches Rezept für Ofengemüse, mit dem man alles an Gemüse aufbrauchen kann, das rumliegt. Was bei mir fast immer mit drin ist, sind Kartoffeln und Sußkartoffeln… alles andere variiert je nach dem was der Kühlschrank so her gibt. In der letzten Mischung war sogar Fenchel mit drin, der super lecker geschmeckt hat, obwohl ich von gekochtem Fenchel sonst gar nicht so der Fan bin.

Wer es sich dann noch ganz einfach machen möchte, legt gleich zu Beginn ein TK-Spare Rib mit in den Backofen und wirft das Gemüse dann später einfach mit auf das Backblech… Dann hat man ein super leckeres Abendessen ohne großen Aufwand. <3

Ofengemüse

Gericht: Beilagen, Rumfort
Keyword: Gesunde Küche, vegan, vegetarisch
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

  • 1-2 Süßkartoffeln
  • 3 Kartoffeln
  • 2 Karotten
  • Fenchel, Pastinake, Kohlrabi, Zwiebeln, Champignons, Zucchini Nach Belieben, oder was weg muss
  • 1-2 Limetten
  • 1 TL jeweils Rosmarin, Thymian, Oregano, Salz
  • 1/2 TL jeweils Knofi-Pulver, Paprika-Pulver, Zucker, Pfeffer, Tomatensalz
  • 4-5 EL Olivenöl

Anleitungen

  • Backofen auf 200°C Umluft mit Unter/Oberhitze oder wenn vorhanden Grillfunktion vorheizen.
  • Das Gemüse putzen und in grobe Stücke schneiden. An Gemüse kann man hier eigentlich alles verwenden was man so zu Hause oder auf was man Lust hat.
  • Die Gemüsestücke in eine Schüssel geben, Limetten auspressen und Saft mit dem Öl über das Gemüse geben. Die Kräuter darüber geben und alles gut durchmengen.
  • Gemüsestücke auf einem Backblech verteilen und etwa 15-25 min (bei Grillfunktion reichen etwa 15-18 min) im Backofen grillen.