meine erste Joghurtproduktion

Nachdem ich am Montag das 50 Jahre alte Joghurt-Gerät von AEG meiner Oma abgeluchst habe, habe ich mir direkt Joghurtkulturen* „griechischer Art“ und Inulin* von Jean Pütz bei Amazon bestellt.

Da ich meinen Joghurt mit Lactosefreier Milch mache und im Netto meistens nur einen 500g Becher lactosefreien

Joghurt bekomme, habe ich mich für die Joghurtkulturen entschieden, da man ja eigentlich immer nur einen 100g Becher Naturjoghurt bräuchte, um den Joghurt anzusetzen.

Das Inulin kann man der Milch zusetzen, um den Joghurt noch cremiger zu machen. Außerdem ist Inulin, solang man die Tagesdosis nicht überschreitet, ein hilfreicher Ballaststoff für den Körper. Es kann die Aufnahme von Magnesium und Calcium erhöhen und wirkt sich zudem positiv auf die Darmflora aus.

Wenn man Frischmilch oder Rohmilch verwenden möchte, muss man sie erst einmal aufkochen und anschließend auf 39-42°C (je nach Rezept) herunter kühlen.

Wer H-Milch verwendet kann diese direkt auf 39-42°C erwärmen oder sie sogar direkt in Raumtemperatur verwenden. (Was wirklich klappt kann ich euch dann nach den nächsten Versuchen mitteilen 😀 )

 

Wie das Ergebnis aussieht und wie der Joghurt schmeckt folgt dann morgen 🙂

Sahne-Joghurt

Gericht: Dessert, Joghurt
Keyword: Joghurt

Zutaten

  • 1 EL Inulin
  • 1 Msp. Joghurtkulturen
  • 800 ml H-Milch
  • 200 ml H-Sahne

Anleitungen

  • Alle Zutaten miteinander verrühren und in saubere Gläser füllen.
  • Wer das ganze im Multikocher macht stellt die Gläser jetzt bei 39°C und 8h in den Topf, mein Joghurtgerät hat keine Einstellungsmöglichkeiten außer AUS / EIN.
  • Wenn die Milch aufgewärmt wird, reichen wohl auch nur 3-4h.
  • Nach den 8h lässt mal den Joghurt etwas abkühlen und stellt ihn dann für etwa 12h nochmal in den Kühlschrank.

so…. also diese Variante hat mir persönlich nicht so gut geschmeckt… es wurde wirklich eine SAHNE-Joghurt… hat nämlich nur noch danach geschmeckt 😀 Habe den Joghurt dafür direkt an meine Eltern weitergegeben, denen er ganz gut geschmeckt hat 😀

Da der erste Versuch auch etwas flüssig geblieben ist, hab ich mich direkt an die 2. Runde gewagt…

Ergebnis könnt ihr HIER nachlesen 🙂

*Werbung, da Affiliate-Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.