Nachdem ich nun eine ganze Weile den Phillips Pastamaker Viva* getestet habe, kommen heute meine Ergebnisse 😀

Bei ersten Versuche habe ich erstmal mit den Originalmatrizen gearbeitet, um zu sehen wie mir die Nudeln überhaupt erst mal schmecken. Da ich hier ziemlich schnell überzeugt war, habe ich mir gleich noch ein paar Zusatzmatrizen bei Pastidea* bestellt 🙂

Für die Verwendung der Pastidea Matrizen benötigt es allerdings auch einen Adapter, damit kann man dann allerdings alle Matrizen für den Pastamaker nutzen.

Da man mit der Viva allerdings immer nur maximal 400g trockene Zutaten verarbeiten kann, kann man beispielsweise eine große Menge Teig mit der Kitchen Aid, dem Thermomix, Cook Processor oder anderen Küchenhelfern vorbereiten und dann nach und nach in den Viva Pastamaker füllen. Je wärmer die Matrizen nämlich werden, während der Ausgabe, desto besser läuft es.

Für mich schmecken die Nudeln am besten wenn ich sie mit Semola und Ei zubereite. Ich bestelle mir hier immer gleich ein großes Paket, da es so am günstigsten kommt. Man kann allerdings auch Hartweizengrieß oder andere Mehle verwenden. Da sollte man sich einfach mal durchprobieren was einem am besten schmeckt. Glutenfreie Nudeln und Linsennudeln stehen demnächst auch noch auf meinem Versuchsplan 🙂

Pasta aus dem Pastamaker

Zutaten

  • 400 g Semola
  • 2 Eier
  • 1 TL Olivenöl
  • Wasser

Anleitungen

Teig zubereiten im Pastamaker:

  • Semola in den Pastamaker füllen. 
  • Eier und Öl in den Messbecher geben und mit Wasser bis zur passenden Markierung auffüllen. (Etwa 160ml) Alles miteinander verquirlen. 
  • Pastamaker starten und über den Deckel langsam die Flüssigkeit reintröpfeln lassen.  Der Teig hat die perfekte Konsistenz wenn er wie grobe Streusel aussieht. 
  • Die erste Ausgabe startet automatisch nach dem Kneten. Wenn noch Teig im Behälter ist, dreht man den Schalter auf „Direktausgabe“. Diesen Schritt wiederholt man nach Ablauf des Programms so oft, bis der Teig komplett verarbeitet ist. 

vorbereiteten Teig im Pastamaker ausgeben:

  • Die Teigzutaten wie für den Pastamaker abwiegen und in eine Schüssel geben.  der Teig sollte ebenfalls wie grobe Streusel aussehen. 
  • Man kann den Teig nun eine Stunde ruhen lassen oder direkt weiterverarbeiten. Maximal 550g Teig in den Viva füllen und weiteren Teig einfach nach und nach hinzugeben. 
  • Den Schalter auf „Direktausgabe“ stellen und diesen Schritt nach Ablauf des Programms so oft wiederholen, bis der Teig komplett verarbeitet ist. 

*Werbung, da Affiliate-Link.

Ich hab Ende 2017 meine Heilpraktiker Prüfung abgelegt und arbeite seither als Heilpraktikerin in eigener Praxis. Neben den Bereichen Frauenheilkunde und Hormone, ist die Ernährungsberatung ein wichtiges Thema für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.