Weihnachtszeit ist Linzer-Zeit <3

Ich muss ja ehrlich gestehen… Linzertorte würde ich am liebsten das ganze Jahr über essen. Leider passt es im Sommer einfach nicht so gut.. dafür beginne ich meist schon Ende Oktober mit der ersten Linzertorten Runde 😀 die hält dann aber nicht so arg lang, weil ich mich am liebsten nur noch davon ernähren würde 🙂 

Mein Rezept habe ich vor ein paar Jahren von meiner Oma bekommen, die sie früher immer für uns alle gebacken hat.. jetzt hab ich die Aufgabe übernommen und versorge sie und die anderen mit den Linzertorten 😀 Ich verrate euch also unser Familienrezept 🙂 Die Himbeermarmelade koche ich übrigens immer ganz frisch aus TK-Himbeeren. Das schmeckt einfach am besten! 

Linzertorte
Gericht: Kuchen, Plätzchen
Keyword: Backen, Kuchen, Weihnachtszeit
Ergibt: 1 Linzertorte (26cm)
Zutaten
Mürbeteig:
  • 200 g Mehl
  • 3 g Backpulver
  • 125 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 2 Trp. Bittermandelaroma
  • 1 Msp. Msp Nelken gemahlen
  • 1 gestrichener TL Zimt
  • 1 Ei
  • 125 g Butter o. Margarine
  • 125 g Mandeln Haselnuss,… gemahlen
Zum Bestreichen:
  • Himbeermarmelade
  • 1 Eigelb
  • etwas Milch
Anleitungen
  1. Aus den Zutaten einen Mürbeteig machen.
  2. 1/2 Teig in eine Springform ausrollen.  Restlichen Teig ausrollen in ca. 1cm dicke Streifen schneiden und den Rand auslegen.

  3. den inneren Teil mit der Marmelade füllen und aus dem restlichen Teig Formen ausstechen und auf der Marmelade verteilen. 

  4. Eigelb und Milch verrühren und damit den Teig bestreichen.

  5. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C (je nach Backofen zw. 175-200°) ca. 25-30min backen

Rezept-Anmerkungen

Die doppelte Menge reicht für etwa 3 x 24cm Böden aus. 

Biskuitboden aus dem Multikocher

Es ist Wochenende und ich hatte mal wieder Lust auf Kuchen… da ich Erdbeeren und Sahne da hatte, bot sich die Gelegenheit an einen Biskuitboden dazu zu backen 🙂

Ich wollte schon länger mal den Biskuitboden im Multikocher ausprobieren.. somit nutzte ich heute die Chance dazu 😀

Rezept:

  • 5 Eier
  • 130g Zucker
  • 1 Vanillezucker
  • 3 EL heißes Wasser
  • 80g Mehl
  • 45g Speisestärke
  • 1/2 Pck. Backpulver

Eier trennen. Eiweiß mit 30g Zucker zu Eischnee aufschlagen.

Eigelb, restlicher Zucker, Vanillezucker und heißes Wasser etwa 5min aufschlagen.. je mehr Luft man unterheben kann, desto fluffiger wird der Boden.

Dann den Eischnee in 2 Teilen vorsichtig unterheben.

Mehl, Stärke und Backpulver über den Teig sieben und vorsichtig unterrühren.

 

Habe den Boden in meinem Bergstroem Multikocher im Programm Backen 50min ausgebacken. Die Teigmenge wird dann relativ hoch, man kann den Kuchen später also einmal mittig durchschneiden.

Alternativ kann man aber auch ganz normal im Backofen backen 😀

170°C Umluft – 12-14min 

Russischer Zupfkuchen im Glas

Ich hatte nach ein paar Kuchenrezepten gesucht, die man auf Vorrat backen kann und dabei rausgekommen ist das hier <3

Das hier zählt wirklich zu einem meiner liebsten Kuchenrezepte, allein deshalb, weil man lange was davon hat 😀

Das Rezept reicht für ca. 6 Gläser à 0,5l

Bei diesem Versuch habe ich die Tulpen-Weckgläser* genommen, bei denen man den Kuchen dann direkt aus dem Glas essen muss… man kann aber auch gerade Gläser* nehmen, um den Kuchen später stürzen zu können.

 

Hier das Rezept:

  • 6 Weckgläser
Für den Teig:

  • 300g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 5 EL Kakao
  • 200g Butter
  • 200g Zucker
  • 1Ei
Für die Quarkmasse:

  • 3 Eier
  • 100g geschmolzene Butter
  • 500g Magerquark
  • 1 Pck. Vanille-Pudding

 

 

Zuallererst die Gläser und Deckel mit kochendem Wasser übergießen und etwa 10min darinstehen lassen. Währenddessen 100g Butter für die Quarkmasse auf kleiner Flamme schmelzen lassen.

Mehl, Backpulver, Kakao, 200g Butter, 200g Zucker und ein 1 Ei zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig dritteln und aus einem Teil 6 Kugeln formen.

Die Gläser ausleeren auf ein frisches Handtuch stellen, einfetten und mit Mehl bestreuen, die 6 Kugeln plattdrücken und in die Gläser legen.

Aus dem 2. Teil des Teiges ebenfalls in 6 Stücke teilen und Rollen formen. Die Rollen am Glasrand festdrücken.

Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.

Die geschmolzene Butter mit dem Quark, 100g Zucker, Puddingpulver und 3 Eiern verquirlen. Die Masse gleichmäßig und vorsichtig in den Gläsern verteilen. Den restlichen Teig in kleine Stücke rupfen und auf die Quarkmasse legen.

Glasränder säubern und ca. 40min backen. Mit einem Holzstäbchen prüfen, ob sie durch sind, rausnehmen und 5min abkühlen lassen.

Mit den sterilen Deckeln verschließen und bei 100°C für 60min einkochen. (Um im Backofen einzukochen, gelten andere Temperaturen) genaue Anleitung zum einkochen findet ihr HIER! 

Abkühlen lassen und für maximal 4 Monate aufbewahren 😊

*Werbung da Affiliate-Link 

Apfelkuuuuchen 🍏

lecker lecker lecker… hatte noch ein paar Pink Lady Äpfel übrig, die dringend verarbeitet werden mussten.. was passt da wohl besser als ein Apfelkuchen 🙂  den hier habe ich sogar mal ganz schön hergerichtet… auch wenns nach den Backen nicht mehr ganz so toll aussah 😀

hier das Rezept:

  • Äpfel
  • evt. etwas Zitronensaft
  • 200g Zucker
  • 200g Sanella oder Butter
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 400g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • etwas Mandelmilch (normale Milch geht auch, schmeckt aber besser mit Mandelmilch 😀 )

die Äpfel nach Belieben schälen und klein schneiden.. entweder wie ihr auf dem Bild seht, oder halbieren und einschneiden, oder Würfel die man in den Teig packt oder oder oder,… nach was es euch beliebt 🙂 dann evt. mit etwas Zitronensaft beträufeln damit sie nicht braun werden.

jetzt der typische Rührteig:

Zucker, Sanella, Vanillezucker und Eier verquirlen bis sich alles verbunden hat.

Mehl und Backpulver mischen und nach und nach unter den Teig rühren. etwas Mandelmilch dazugeben bis die richtige Konsistenz entstanden ist.

Teig in eine Springform geben und die Apfelstücke drauf verteilen. Jetzt bei etwa 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 40-50min backen.