Tomaten-Zucchini-Soße auf Vorrat

Nach dem im Netto diese Woche die Cocktailtomaten im Angebot waren, wollt ich meine geliebte Tomaten-Zucchini-Soße auf Vorrat einkochen. Zucchini hab ich momentan ja sowieso in rauen Mengen im Garten 😀

Gleichzeitig wollte ich auch meinen neuen Slowcooker von Klarstein* einweihen.

Zucchini-Tomaten-Soße
Zutaten
  • 2-2,5 kg Cocktailtomaten
  • 1,5-2 kg Zucchini
  • 2-3 Zwiebeln
  • Olivenöl
  • Tomatenmark
  • Salz, Zucker, Knofi-Pulver,…
Anleitungen
  1. Die Cocktailtomaten habe ich geputzt, geviertelt und in den Slowcooker gegeben und auf High stellen.
  2. Die Zucchini habe ich vom Kerngehäuse getrennt und gewürfelt. Die Zwiebeln ebenfalls grob gewürfelt, und in einer Pfanne zusammen mit den Zucchini-Würfeln angebraten. Für die Zucchiniwürfel habe ich einige Durchgänge gebraucht bis alle gebraten waren 😀
  3. Alles zu den Tomaten geben, Deckel darauf stellen und 2-3 h köcheln lassen.
  4. Nach dieser Zeit habe ich auf low gestellt etwa 2 EL Tomatenmark dazu gegeben und mit 3 TL Salz und etwas Zucker abgeschmeckt.
  5. habe die Tomaten nun einfach über Nacht köcheln lassen… waren dann insgesamt etwa 16h im Slowcooker.
  6. Morgens hab ich sie dann nochmal abgeschmeckt, da es etwas bitter war nochmal Zucker hinzugegeben.
Einkochen:
  1. Nun kann man die Soße in Gläser füllen und 60min bei 100°C einkochen.  Zum Einkochen im Backofen gelten andere Temperaturen. Genaue Anleitung zum einkochen findet ihr HIER!

*Werbung, da Affiliate-Link.

Pfirsich-Eistee

diesmal hab ich mal wieder etwas entdeckt, dass ich sofort ausprobieren wollte..ein super einfaches Rezept für Pfirsich-Eistee. Den trinke ich nämlich wirklich gerne, nur vom gekauften bekomme ich jedes mal Magenschmerzen 🙁 Somit wäre das für mich die perfekte Möglichkeit selber welchen zu machen, den ich gleichzeitig noch haltbar machen kann 😍

 

 

 

 

Pfirsich-Eistee
Vorbereitungszeit
15 Min.
Zubereitungszeit
50 Min.
Arbeitszeit
1 Std. 5 Min.
 

Diese Menge ergibt etwa 1l Eistee, es lassen sich aber ohne Probleme gleich große Mengen zubereiten die man einkochen kann 🙂

Gericht: Einkochen, Getränke
Ergibt: 1 Liter
Autor: Sina
Zutaten
  • 800 ml Wasser
  • 4 Teebeutel Schwarztee / 2-4 TL losen Schwarztee
  • 200 ml Wasser
  • 100 g Zucker
  • 4-5 Pfirsich
  • 1 Bio-Zitrone
Anleitungen
  1. 800 ml Wasser aufkochen und den Tee etwa 3min ziehen lassen.

Pfirsich-Sirup:
  1. Pfirsich würfeln, Zitrone in Schneiden und zusammen mit dem Wasser und dem Zucker in einen Topf geben. Unter Rühren aufkochen und 5 min köcheln lassen. Dann etwa 45 min ziehen lassen. 

Pfirsich-Eistee:
  1. Schwarztee zu dem Pfirsich-Sirup & Pfirsich-Stücken geben, abkühlen lassen und mind. 4h in den Kühlschrank stellen.. noch besser über Nacht.

Einkochen:
  1. Pfirsichwürfel absieben. (Die hab ich ebenfalls eingekocht zum Naschen)  Nun den Eistee in die Flaschen füllen, am besten noch etwas warm werden lassen und in den Einkochautomat stellen.  Pfirsichwürfel in Gläser füllen, mit leichtem Zuckerwasser bedecken  und ebenfalls in den EKA stellen.

  2. Nun bei 100°C für 30min einkochen. Zum Einkochen im Backofen gelten andere Temperaturen. Hier findet ihr die genaue Anleitung! 

Zitronenmelissen-Sirup

dieses Jahr versuche ich das erste Mal unsere riiiiiesigen Zitronenmelissen-Büsche zu verarbeiten.

Als allererstes teste ich ein Sirup Rezept. Mit der Menge der Zitronenmelissenblätter muss ich allerdings noch ein wenig rumprobieren, da hier viele viele verschiedene Mengenangaben gemacht werden.  Von 10-20 Blätter bis 100g auf diese Menge war alles dabei 😀

 

Zitronenmelissen-Sirup
Zutaten
  • 1 kg Zucker
  • 2 Liter Wasser
  • 2-3 Bio Zitronen in Scheiben
  • 50-100 g Zitronenmelissenblätter ich hatte dieses Mal etwa 20g war etwas zu wenig
Anleitungen
  1. Alles zusammen in einem Topf geben, erwärmen und rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat und dann etwa 5-10min kochen lassen.

  2. In ein verschließbares Gefäß füllen, abkühlen lassen und etwa 2-3 Tage in den Kühlschrank stellen.

  3. Das ganze durch ein Sieb geben, den Sirup nochmals aufkochen lassen und in Flaschen abfüllen.

Einkochen:
  1. Um auf Nummer sicher zu gehen kann man den Sirup bei 90°C für 30min im EKA oder Topf einkochen. Für den Backofen gelten andere Temperaturen. Genaue Anleitung zum einkochen findet ihr HIER! 

Zucchini süß-sauer

dieses Wochenende gabs wieder einen neuen Schwung Zucchini. Somit hab ich noch ein weiteres Rezept zum sauer einlegen ausprobiert 🙂 Bin wirklich gespannt wie sie diesmal schmecken werden.

Zucchini süß-sauer
Gericht: Einkochen
Zutaten
Vorbereiten:
  • 2,5 kg Zucchini
  • 1 Tasse Salz
  • Zwiebelringe, Paprikawürfel nach Belieben
Sud:
  • 2 Tassen Zucker
  • 2 Tassen Essig Hengstenberg*
  • 2 Tassen Wasser
  • 2-3 EL Senfkörner
  • nach Belieben: Currypulver Pfeffer,…
Anleitungen
  1. Zucchini würfeln, mit dem Salz vermengen und über Nacht abgedeckt stehen lassen.
  2. Zucchini abwaschen und alle Zutaten für den Sud aufkochen und über die gespülten Zucchini gießen.
  3. Nach Belieben kann man hier jetzt Zwiebelringe, Paprikawürfel, Knoblauch mit dazu geben.
Einkochen:
  1. 2-3h ziehen lassen, dann in gespülte Gläser füllen und 30min bei 90°C im Topf oder EKA einkochen. (Im Backofen gelten andere Temperaturen) Genaue Anleitung zum einkochen findet ihr HIER!

*Werbung, da Affiliate-Link.

Hefezopf aus Hefewasser

Um meine Hefewasser-Back-Reihe zu erweitern, habe ich mich dieses mal an einen Hefezopf gewagt. Das Grundrezept des Teiges ist kaum gesüßt, es passt also super zu Zöpfen die noch süß gefüllt werden mit Pudding oder einer Nussfüllung.

Je nachdem kann man das Grundrezept bestimmt auch super für Weckmänner verwenden, das probiere ich dann aber nochmal genauer aus 😀

Hefezopf aus Hefewasser
Zutaten
Vorteig:
  • 125 g Mehl Typ 550    funktioniert aber auch ohne Probleme mit 405
  • 125 g Hefewasser
Hauptteig:
  • 250 g Vorteig
  • 375 g Mehl 405 o. 550
  • 190 g Wasser
  • 50 g Butter
  • 60 g Zucker   für süßere Teige etwa die doppelte Menge Zucker nehmen.
  • 5 g Salz
  • Hagelzucker, Milch, Eigelb zur Dekoration
Anleitungen
Vorteig:
  1. Beide Zutaten für den Vorteig miteinander verrühren und mindestens über Nacht warm stehen lassen.

Hauptteig:
  1. Die restlichen Zutaten zum Vorteig geben und alles ordentlich miteinander verkneten. Den Teig nun wieder an einem warmen Ort gehen lassen bis er sich verdoppelt hat.
  2. Meine Teige mit Hefewasser werden immer etwas klebriger, weshalb ich die Arbeitsplatte ordentlich bemehle und dann den Teig darauf gebe.
  3. Nun 3 Stränge formen, den Zopf flechten und nochmal etwa 1h gehen lassen. Kann man aber auch ohne Probleme etwas kürzer oder länger gehen lassen.
  4. Backofen vorheizen: 190°C 

  5. Nun etwas Milch mit dem Eigelb verquirlen und den Hefezopf damit bestreichen. Hagelzucker darüber verteilen.

  6. etwa 30-40min in den Ofen geben. 

Rezept-Anmerkungen

Wer ein Kernthermometer zur Verfügung hat kann den Zopf bei einer Kerntemperatur von 93°C aus dem Ofen nehmen 🙂

Sauer eingelegte Curry Zucchini

und schon geht es weiter mit dem nächsten Zucchini Gericht sauer eingelegte Curry-Zucchini. Habs auch gleich probiert und find es richtig lecker 😍 ist also definitiv einen Versuch wert! 

→ die Brötchen findet ihr hier! 

Curry-Zucchini
Zutaten
Vorbereiten:
  • 2,5 kg Zucchini Würfel oder Sticks
  • 1-2 große rote Paprika in Würfeln
  • 2 große Zwiebeln in Ringen
  • 1/4 Tasse Salz
Für den Sud:
  • 2 Tassen Weinessig Hengstenberg*
  • 2 Tassen Wasser
  • 2 Tassen Zucker
  • 3 TL Currypulver
  • 1/4 TL Pfeffer
Anleitungen
Vorbereiten:
  1. alles zusammen in eine große Schüsseln geben und ordentlich miteinander vermengen. Abdecken und über Nacht ziehen lassen.
  2. Am nächsten Tag die entstandene Flüssigkeit weggießen und die Zucchini ordentlich abspülen.
Einlegen:
  1. alle Zutaten für den Sud in einen Topf geben und miteinander aufkochen lassen. Heiß über die abgespülten Gemüsewürfel geben und ein paar Stunden ziehen lassen.

Einkochen:
  1. Die Würfel in saubere Gläser füllen, mit dem Sud aufgießen und 30min bei 90°C im EKA oder Topf einkochen.  Im Backofen gelten andere Temperaturen.  Die genaue Anleitung fürs Einkochen findet ihr hier! 

*Werbung, da Affiliate-Link.

Roggenmischbrot & Brötchen

da ich mich letztens mit vielen verschiedenen Mehlen ausgestattet hatte, wollte ich dieses Mal ein Roggenmischbrot ausprobieren. Wie so oft, habe ich aber einfach mein Baguette-Grundrezept genommen und daran rumgebastelt 😀

 

 

Roggenmischbrot & Brötchen
Zutaten
Vorteig:
  • 200 g Roggenmehl Typ 1150
  • 200 g Hefewasser
Hauptteig:
  • 400 g Vorteig
  • 480 g Wasser
  • 400 g Roggenmehl Typ 1150
  • 320 g Weizenmehl Typ 550
  • 20 g Salz
  • Weizenmehl zum Kneten
  • Öl  zum Kneten
Anleitungen
Vorteig:
  1. Zutaten miteinander verrühren und 12-24h warm stehen lassen. Der Vorteig sollte schön blubbern und sich etwa verdoppeln.

Hauptteig:
  1. Alle Zutaten etwa 10min ordentlich miteinander verkneten und stehen lassen bis sich der Teig verdoppelt hat. Ging bei mir etwa 4 Stunden.
  2. Nun eine Arbeitsplatte bemehlen und den Teig darauf geben. Wenn der Teig sehr flüssig ist, was beim Hefewasser mal auftreten kann,  knete ich noch weiteres Mehl unter.  

  3. Da Teige mit Roggenmehl ziemlich klebrig werden habe ich ein neutrales Öl auf meinen Händen verteilt zum kneten. Noch besser klappt es wenn man Einweghandschuhe anzieht und diese einölt.  

  4. 4 Teile abteilen für Brötchen und ein großes für ein Brot. Jeweils ein paar Tropfen Öl darauf verteilen und dann in Form bringen.

Backen: vorgeheizter Backofen bei 250°C abfallend auf 200°C nach etwa 10-15min.
  1. Brötchen: etwa 20-25min
  2. Brot: 40-60min   (ich richte mich grob danach 500g etwa 40min / 1kg etwa 60min)

schneller Pizza-Snack

ein super schneller Snack für den kleinen Hunger oder zwischendurch. Kann man aber bestimmt auch gut als Fingerfood für eine Party vorbereiten.

Am liebsten esse ich das auch nach dem Feiern als kleines „Betthupferl“ 😀

 

Hier das Rezept:

  • Toastbrötchen (ich nehm am liebsten die dunklen)
  • Tomatenmark
  • Käse nach Belieben
  • Salz, Pfeffer, Thymian, Knoblauchpulver, …. (nach Belieben)

 

Die Toastbrötchen mit Tomatenmark bestreichen und würzen, ich nehme auch gerne noch ne Prise Zucker.

Dann mit Käse bestreuen und nochmal würzen.

Mir reicht das meistens so schon, man kann aber natürlich nach Herzenslust den Belag auswählen <3

Dann für etwa 10min bei 180°C in den Ofen oder die Klara schieben.