Brot Kuchen

Hefewasser ansetzen ?

Heute Gibt’s mal wieder einen neuen Versuch: Hefewasser…

Durch meine Back-Facebookgruppen bin ich darauf gestoßen und wollt es nun auch endlich mal selbst ausprobieren… Nach dem sich beim ersten Versuch Schimmel gebildet hat, habe ich diesesmal gleich 2 Versuche gestartet ?


TIPP: Ich bin inzwischen auf eine Karaffe mit Ausgießer umgestiegen. Der Ausgießer öffnet sich nur beim ausschenken, oder wenn der Druck aus der Flasche entweichen muss. Somit muss man sich auch keine Sorgen über platzende Glasflaschen machen 🙂  Alternativ kann man sich auch einen Gärspund* zulegen.

Hefewasser ansetzen

Tipp: statt Aprikosen kann auch anderes getrocknetes Obst verwendet werden. Wichtig nur, dass es ungeschwefelt ist.
Unbehandeltes Obst, also Bio, kann ebenso genutzt werden..das probiere ich später vielleicht auch nochmal aus

Zutaten

  • 5 getrocknete, ungeschwefelte Aprikosen
  • 2 TL brauner Rohrzucker
  • 500 ml stilles Mineralwasser
  • Gefäß / Flasche mit 1l Inhalt

Anleitungen

Tag 1:

  • Das Gefäß sollte sehr sauber sein, ich habe es sogar diesesmal noch mit kochendem Wasser ausgespült.
    Dann alles hineingeben, verschließen und solange schütteln, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.
    (meine zweite Mischung ist mit getrockneten Datteln)
    Nun das ganze stehen lassen bis am nächsten Tag.

Tag 2:

  • Nun wird das Glas einmal geschüttelt und kurz geöffnet, um den Druck entweichen zulassen.
    Am besten man dreht es nicht so fest zu, damit nicht zu hoher Druck im Glas entstehen kann.
    Wie man sieht, sind die Früchte nun vollgesogen mit Wasser.

Tag 3:

  • Heute wird das Hefewasser ebenfalls nochmal geschüttelt und kurz geöffnet um den Druck entweichen zulassen.
    Wie man sehen kann, tut sich bei den Datteln schon ordentlich etwas…leider ist mir daher auch erst vorhin aufgefallen, dass meine Aprikosen geschwefelt waren 🙁 Das verhindert natürlich, dass sich Mikroorganismen bilden.. aber ich geb die Hoffnung nicht auf, es braucht vermutlich nur deutlich länger…

Tag 4:

  • an Tag 4 hat mein Hefewasser mit Datteln leider schon wieder angefangen zu schimmeln 🙁 Datteln werde ich nun ganz bestimmt nicht mehr verwenden.
    Dafür tut sich so langsam was bei den Aprikosen. Sie werden auf jeden Fall jeden Tag fleißig geschüttelt und kurz geöffnet.

Tag 5:

  • Das Hefewasser bekommt nun eine ganz trübe Farbe und es bilden sich immer mehr Blasen.
    Nun dauert es nicht mehr lange bis ich es endlich zum Backen verwenden kann.
    Wer die Triebkraft seines Hefewassers testen möchte, kann einfach Mehl und Hefewasser zu gleichen Teilen vermischen und an einen warmen Ort stellen. Wenn es sich innerhalb von 2-3h verdoppelt hat, ist es bereit zum Backen.

Tag 7:

  • an Tag 7 hatte ich endlich Zeit mein Hefewasser zu verarbeiten. Ich habs mit einem Hefe-Pudding-Streusel ausprobiert und war wirklich begeistert 🙂 Leider aber vor lauter Freude vergessen, ein Foto zu machen 😀

Rezept kann ich in dem Fall leider auch nur sporadisch angeben, da ich es einfach nach Gefühl zusammen geworfen habe 😀

Hefe-Pudding-Streusel

Zutaten

Hefeteig:

  • 400 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 3-4 EL Öl
  • Hefewasser

Pudding

    Streusel:

    • 400 g Mehl
    • 200 g Zucker
    • 150 g Butter

    Anleitungen

    Hefeteig:

    • etwa 400g Mehl, 200g Zucker, 3-4 EL Öl und soviel Hefewasser das ein schöner Teig dabei rauskam. Allerdings ein klein wenig flüssiger als normale Hefeteige. Das ganze stand dann gut 20-24h bei etwa 24°C in meiner Küche.
    • Vor dem Weiterverarbeiten habe ich einfach soviel Mehl zugegeben, dass sich der Teig gut verarbeiten lies.
    • Dann ausgerollt auf einem Backblech und nochmal abgedeckt warm gestellt und gehen lassen.

    Pudding:

    • in der Zwischenzeit habe ich einen Pudding  nach Anleitung gekocht, den ich auf dem Boden verteilt habe.

    Streusel:

    • Für die Streusel etwa 400g Mehl, 200g Zucker, 150g Butter o. Margarine miteinander verkneten dass schöne Streusel entstehen.
      Die über dem Pudding verteilen und bei 200°C etwa 30min backen.

    *Werbung, da Affiliate-Link

    ÜberSina

    Ich hab Ende 2017 meine Heilpraktiker Prüfung abgelegt und arbeite seither als Heilpraktikerin in eigener Praxis.
    Neben den Bereichen Frauenheilkunde und Hormone, ist die Ernährungsberatung ein wichtiges Thema für mich.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Rezept Bewertung




    Folge mir auf Instagram
    %d Bloggern gefällt das: